Alp Selamatt - Hinterrugg - Chäserrugg - Iltios - Alt.St.Johann

Bei schönstem Spätsommer-Wetter trafen wir uns bei der Tal Station der Alp-Selamatt Bahn.

Wir hatten die Wahl zwischen den geschlossenen Gondeln oder den Freiluft-Sesseln zum Hinauffahren.

Einige wie ich genossen die Fahrt hinauf zur Alp Selamatt mit dem Sesseln an der frischen aber kühlen Luft,

andere zogen doch die etwas wärmere Variante der Gondel vor.

Oben angekommen begann dann die eigentliche Wanderung.

Zuerst versteckten sich die eindrücklichen Felsgipfel der Churfirsten, welche sich wie Zähne aus den grünen Alpweiden emporrecken, etwas hinter vorbeiziehenden Nebelschwaden.

Doch nicht lange dann konnten wir diesen imposanten Anblick das erste Mal bewundern.

Ab Hinterlücheren gings dann auch schon steil hinauf, Richtung Gluris, das für seinen Reichtum an Bergflora bekannte Gebiet.

Bald schon knurrte unser Magen, bei einem ersten Päuseli stillten wir den ersten Hunger und Durst.

Nach gut 2 Stunden hinauf wandern erreichten wir den Sattel, wo uns bereits ein überwältigendes Panorama beglückte, hinab zum oberen Ende des Walensees, hinüber zu den Flumserbergen, das Tal hinauf Richtung Glarnerland, und dies alles oben eingerahmt mit den zahllosen Berggipfeln. "Einfach fantastisch" entlockte es uns.

Den folgenden Abschnitt nochmals recht steil hinauf auf den Hinterrugg genossen wir ob der Vorfreude

auf das Rundum-Panorama oben.

Die immer wieder vorbeiziehenden Nebelschwaden hatten ihren ganz besonderen Reiz. 

Das ständig wechselnde Spiel von Sonnenschein, etwas Nebel, schneeweisse Quellwolken am blauen Himmel,

wir hätten es nicht besser antreffen können.

Oben auf dem Hinterrugg angelangt waren gleich mehrere Highlights angesagt: zum einen natürlich das Rundum-Panorama das wirklich alles bietet was das Wanderherz begehrt, dann eine Blumenpracht, hervorgebracht insbesondere durch ganze Felder von Alpen-Kratzdisteln und Blauem Eisenhut, einfach traumhaft schön!

Auf dem Hochplateau wanderten wir weiter das kurze Stück hinüber zur Bergstation des Chäserruggs,

wo wir uns ein Mittagessen gönnten.

Frisch gestärkt hatten wir nun 1500 Hm abwärts vor uns.

Auch dieser Abschnitt, Richtung Gamsalp, bot uns so viel Schönes an Wetterstimmungen, kurzweiligen zu entdeckenden Wegabschnitten um Felsen, hinab über Geröllhalden, welche auch immer wieder erstaunlich viele Blumen beherbergen,

vorbei an weidenden Kühen die für uns fotogen posierten.

Das letzte Stück von der Gamsalp Richtung Iltios-Alt.St.Johann ist bekannt für seine Schrattenfelder,

auch Karstfelder genannt: ein wirklich äusserst sehenswertes Naturschauspiel, welches uns teilweise an die Überquerung eines Gletschers erinnerte. Tiefe Spalten, ebensolche Löcher, wir mussten richtig über die schmalen Steinerhebungen zwischen den Spalten den Weg suchen.

Zufrieden, glücklich, mit müden Beinen erreichten wir schliesslich wieder unser Ziel, Alt St.Johann, den Kopf voller schönster Bilder, welche uns allen sicher noch lange in schönster Erinnerung bleibt.

Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten für diesen schönen  Tag.   

Cornelia K.:        Tolle Wanderung mit tollen Leuten, gut organisiert und das Wetter hat auch mitgespielt :-)   

 

Dana B.:               Vielen Dank für die schöne Wanderung und den super Tag. Insbesondere danke dir Richard und Cornelia für eure Hilfe!   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0