Orchideenlehrpfad bei Erlinsbach AG

Heute besuchte ich den Orchideenlehrpfad bei Erlinsbach AG.

 

"Die Arbeits­gruppe Ein­hei­mische Orchi­deen Aar­gau (AGEO) unter­hält in Ober­erlins­bach AG einen Lehr­pfad mit geschütz­ten Pflan­zen, darunter eine beträcht­liche Anzahl von Orchi­deen­arten.

Der geo­logische Unter­grund besteht aus Kalk mit einer dünnen tonigen Humus­auf­lage. Der Boden ist daher im Winter­halb­jahr nass, im Sommer­halb­jahr trocknet er jedoch rasch und vollständig aus. Die Pflanzen­decke des Halb­trocken­rasens ist niedrig, aber sehr arten­reich und wirft keinen land­wirt­schaft­lichen Ertrag ab. Auf einer Fläche von 10 x 10 m können mehr als 60 Pflanzen­arten und noch mehr Insekten­arten gezählt werden. Hier gedeihen die meisten Orchi­deen­arten, wie z. B. die Rag­wurz (Ophrys), das Knaben­kraut (Orchis) und die Mücken­hand­wurz (Gymnadenia). Die Hecken bieten vielen Insekten, Rep­tilien und anderen Tieren Heim­statt und Unter­schlupf. Sie schützen aber auch die Trocken­wiesen vor zu heftigen oder kalten Winden und ermög­lichen ein fast medi­terra­nes Klima. Der lockere Föhren­wald vermit­telt zwischen offener Wiese und dich­terem Wald und ist der bevor­zugte Wuchs­ort für Orchi­deen, die den Halb­schatten bevor­zugen, wie z. B. Wald­vögelein (Cephalanthera Arten), Grosses Zwei­blatt (Listera ovata), aber auch die Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera). Im Laub­misch­wald sind Boden und Luft auch im Sommer feucht, weshalb hier Wald­orchideen, wie z. B. Nest­wurz (Neottia nidus-avis) oder Stendel­wurz (Epipactis-Arten) gedeihen, die zudem kaum Sonnen­licht beanspruchen."

                             

Text von der AGEO-Webseite. www.ageo.ch

 

Ich war gespannt, ob und welche Orchideen ich an diesem warmen Frühlingstag entdecken würde.

Zuerst vielen mir die sehr reichhaltigen Magerwiesen auf, wie sie im Flachland nicht mehr oft zu sehen sind.

Schon bald auf dem Lehrpfad sah ich die ersten Helm-Knabenkräuter.

Es folgten das Männliche Knabenkraut, auch viele Nicht-Orchideen erfreuten mich durch ihre nicht mindere Schönheit.

Langsam schulte ich meine Augen etwas auf die kleineren Orchideen-Arten, welche nicht gleich auffallen: Kleine Spinnen-Ragwurz, Hummel-Ragwurz, Fliegen-Ragwurz, einfach wunderschön diese Vielfalt! Am Waldrand entdeckte ich das Schmalblättrige Weisse Waldvögelein. Das Fotografieren entpuppte sich als etwas ......naja.....unangenehm, hatte es doch überall Grosse Waldameisen, welche emsig Baumaterial sammelten, und sich auch immer mal wieder mich als ihr zukünftiges Zuhause aussuchten..... Aber auch diese Wald-Ameisen mit ihren grossen Haufen aus Föhren-Nadeln erfreuten mich, gibt es doch auch sie nicht mehr so häufig.

Ich werde diesen Lehrpfad auf jeden Fall etwas später im Sommer wieder besuchen, blühen doch immer wieder andere Orchideen im Verlauf der Jahreszeit.

Mein Fazit: sehr empfehlenswert, für alle welche Freude an schöner Pflanzenvielfalt haben, insbesondere seltene Orchideen sehen möchten, die Gegend an sich ist sehr schön. Und wer gerne fotografiert und sich die Zeit nimmt, auch die kleineren Ragwurz-Arten zu entdecken, kommt hier voll auf seine Kosten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0